FAQ Frequently Asked Questions

Wie habt Ihr Euch gegründet?

Der TnS entstand nach einer Idee der Gründerin Anfang 1998. Sie hatte die Idee einer Musicalgruppe zum Thema Sailor Moon, lange bevor die japanischen Musicals zum Thema in Deutschland bekannt wurden. Damals war das Internet noch nicht in Privathaushalten verbreitet und niemand hatte ein Handy, Mitglieder zu finden war also nicht einfach. Zum Glück war Julie Mitglied der Redaktion des Sailor Moon-Magazins des ehapa-Verlages und so fand sich durch Announcen nach kürzerer Zeit der erste Mitgliederstamm zusammen – das Durchschnittsalter betrug damals 13 Jahre. Wenig später wurde die Gruppe auch zu ihrem ersten Auftritt eingeladen: auf der NeoMoon, Deutschlands erster und einziger Sailor Moon Convention. Dort wurden sie auch von den Veranstaltern der 1999 erstmals ausgerichteten Animagic, damals noch in Koblenz, eingeladen. Und so fand der TnS seinen Weg auf die großen Convention-Bühnen. Unsere Geschichte ist eng verbunden mit der Entwicklung der deutschen Anime-Szene – TnS-Mitglieder waren schon zu Beginn im Vorstand des Animexx, wir waren bei seiner Gründung involviert, sind Teil der deutschen Anime-Conventions seit es sie gibt und haben das Phänomen Cosplay mit begleitet. Und jetzt, eineinhalb Jahrzehnte später, ist noch lange nicht Schluss.

 

Was bedeutet der Name TNS – Tsuki no Senshi?

Tsuki no Senshi bedeutet Mondkriegerinnen. Der Name sollte etwas mit Japan und mit Sailor Moon zu tun haben ohne den Titel selbst zu beinhalten. Als wir uns von der Serie weg entwickelten, übernahmen wir die Abkürzung TnS als allgemeine Bezeichnung.

 

Was ist Euer Konzept?

Während unseres Bestehens haben wir zweimal das Konzept gewechselt. Zunächst als Sailor Moon Gruppe konzipiert (1998 bis 2000), setzten wir ab 2001 Revue-Shows zu vielen verschiedenen Animes um, hauptsächlich durch kürzere Tanzprojekte. So kamen durch uns fast 100 Serien zur Umsetzung, ca. 10 bis 20 pro Jahr. Im Lauf der Zeit bauten wir immer wieder einzelne Showteile zu längeren Tanz- und Schauspielprojekten um, was letztendlich dazu führte, zu unserem neuesten Konzept (seit 2005) zu wechseln und die Revue-Parts letztendlich (2010) entgültig aus der Show zu entfernen. In den letzten 7 Jahren haben wir jährlich ein bis zwei große Musicals zu wechselnden Themen aus Anime, Manga und Videospielen umgesetzt. Jeder Musical ist 60 bis 80 Minuten lang. In ihnen erzählen wir die Geschichten unserer Themen-Projekte in Tanz und Schauspiel nach und lassen uns immer neue Arrangements oder Konzept-Ideen einfallen, um jedes Stück einzigartig zu machen. Dabei halten wir uns gerne an ernstere oder erwachsenere Themen, Dramen, opulente Fantasy und große Geschichten. Bekannt sind wir für unsere Adaptionen der Videospielreihe Kingdom Hearts, die uns letztendlich auch den internationalen Durchbruch ermöglicht haben.

 

Kann man bei Euch mitmachen?

Derzeit suchen wir leider keine neuen Mitglieder. Sobald wir wieder auf der Suche sind lassen wir es Euch wissen :)

 

Wie kann man Euch buchen?

Wir sind das ganze Jahr über buchbar. Veranstalter können uns gerne über unsere Email-Adresse kontaktieren und unsere Rahmenbedingungen erfragen.

 

Wie entsteht eine Show bei Euch?

Die Planung und das Arrangement eines Musicals nehmen im Schnitt 9 bis 15 Monate in Anspruch. Das bedeutet, dass bei uns immer zwei Stücke in zeitlicher Überschneidung vorbereitet werden. Am Anfang steht die Themenfindung. Wenn das Projekt und das Premierendatum festgelegt sind, erstellt die Leitung in den ersten 1 bis 3 Monaten das Script, den Umsetzungsplan und das Grundgerüst des Arrangements. Parallel zu dieser Phase findet gewöhnlich die Premiere des vorhergehenden Stückes statt, dass ein bis ein halbes Jahr vor Premiere die Castings und im Anschluss die Proben beginnen. Die Gruppenleitung erarbeitet die Choreographien und übernimmt auch das Coaching. Parallel dazu entstehen auch Kostüme, Kulissen und Soundtrack sowie alle notwendigen technischen Notwendigkeiten. Ungefähr ein Monat vor der Premiere sind die Proben beendet. Dann geht es an den Feinschliff und auch schon wieder die Vorbereitungen für das Musical, das als nächstes kommen soll. Jedes Stück wird 3- bis 5-mal aufgeführt und läuft damit etwas mehr als eine halbe bis eine komplette Showsaison. Premieren sind üblicherweise im Frühjahr und im Sommer/Herbst.

 

Näht Ihr Eure Kostüme selbst?

Ja, das ist natürlich notwendig. Dabei ist jedes Mitglied für seine Kostüme selbst verantwortlich. Das grobe Konzept, das nicht bei jedem Stück gleich ist, wird gemeinsam festgelegt – Stoffwahl, Verzierungen und Kostüme für Background-Tänzer werden abgesprochen und dann von den einzelnen Mitgliedern praktisch umgesetzt.

 

Wie hat der TnS Euer Leben beeinflusst?

Das ist natürlich von Mitglied zu Mitglied unterschiedlich, aber die Mitgliedschaft im TnS ist durchaus eine Veränderung. Zuerst einmal ist es ein Hobby, das sehr viel Zeit, Kraft, Aufmerksamkeit und Leidenschaft erfordert. Es bedeutet, am Wochenende früh aufzustehen, hart zu arbeiten und manches zurückzustellen. Es bedeutet aber auch, gemeinsam mit Freunden immer wieder großartige Projekte auf die Beine zu stellen, vor Tausenden von Leuten auf der Bühne etwas zeigen zu können, das man selbst geschaffen und sich selbst ausgesucht hat – ein Privileg, das nur wenige für sich beanspruchen können. Viele von uns sind mit dem TnS erwachsen geworden. Manche von uns sind schon länger als ihr halbes Leben TnSler. Das führt natürlich zu einer tiefen Verbundenheit. Im TnS zu sein bedeutet, stolz auf etwas sein zu können, das man eigenhändig miterschaffen hat. Es bedeutet auch, in der Anime-Fanszene anders wahrgenommen zu werden. Alles in allem ist die Mitgliedschaft im TnS eine Herausforderung, aber auch eine Bereicherung – es gibt viel zu lernen und viel zu geben. Und man bekommt vieles dafür zurück.